Fliesen-Vielfalt Missouri

Fliesen-Vielfalt

Der Klassiker - Die Keramikfliese

Grundsätzlich lassen sich Fliesen aus Keramik in Steinzeug-, Feinsteinzeug- und Steingutfliesen klassifizieren. Der wichtigste Unterschied zwischen Fliesen aus Feinstein- und Steinzeug liegt in der Wasseraufnahme. Feinsteinzeug nimmt unter 0,5 Prozent Wasser, Steinzeugfliesen bis zu 3,0 Prozent auf. Beide Fliesenarten sind nicht sehr porös, was bei den Feinsteinzeugfliesen aufgrund der geringeren Wasseraufnahme zu einer etwas höheren Bruchfestigkeit führt.

Um lange etwas von dem keramischen Bodenbelag zu haben, ist die richtige Wahl der Fliesen-Art für ihren jeweiligen Einsatzort ausschlaggebend. Wichtige Unterschiede sind neben der Materialzusammensetzung und der Temperaturwechselbeständigkeit vor allem die Abriebgruppe sowie die Rutschhemmklasse.


Abriebgruppen

Ein Abrieb der Fliesen entsteht durch deren Nutzung: Eine schleifende, reibende Beanspruchung wird nach einiger Zeit durch eine Glanzveränderung der Oberfläche sichtbar. Um die richtige Fliese für den jeweiligen Einsatzort finden zu können, werden sie hinsichtlich ihrer Beständigkeit in Abriebgruppen unterteilt. Ermittelt werden diese durch Schleif- und Sandstrahlprüfungen, die von den Herstellern durchgeführt werden. Die Angaben beginnen mit der Gruppe 1, die sich beispielsweise für Schlafzimmer eignen, bis zur Gruppe 5, in der sich Fliesen für sehr starke Beanspruchungen, wie z. B. Publikumsverkehr, finden.


Rutschfestigkeit

Für die Rutschhemmklasse ist die Fliesen-Oberfläche ausschlaggebend: Es gibt fünf Kategorisierungen, die von R9 bis R13 reichen. Rutschhemmende Fliesen sind Spezialfliesen mit unterschiedlich stark profilierter oder rauher Oberfläche, die von Unfallversicherern speziell für Böden in Arbeitsräumen, insbesondere im gewerblichen Bereich mit erhöhter Rutschgefahr sowie für nassbelastete Barfußbereiche, vorgeschrieben sind. Bei der Nutzung im privaten Bereich sind diese Vorgaben nicht verbindlich.


Fliesenformate

Die Eigenschaften der Fliesen und ihre Einsatzmöglichkeiten sind nicht weniger vielfältig als ihre Formate. Sie reichen von kleinsten Mosaikfliesen über Riemchen und schlanke Quer- beziehungsweise Riegelformate in diversen Größen bis hin zu wirkungsvollen Großformaten. Über die Wahl von Farbe, Oberfläche und Format hinaus können mit Hilfe unterschiedlicher Verlegetechniken und Fugenoptionen individuelle Bodengestaltungen realisiert werden.

Weiter Informationen finden Sie unter:
www.deutschefliese.de
www.fliesenverband.de
www.gesundes-wohnen-mit-keramik.de